Walter Kempowski in Nartum PDF

Stadt Zeven in der Zevener Walter Kempowski in Nartum PDF. Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Bockel, Gyhum, Hesedorf, Nartum und Wehldorf.


Författare: Oliver Matuschek.
Der Schriftsteller Walter Kempowski (1929-2007)
nannte sein Haus in Nartum bei Bremen gern
seinen „zehnten Roman“ und fügte hinzu:
„ich möchte fast sagen, daß niemand Kempowskis
Bücher versteht, der nicht seinen zehnten
Roman gelesen hat“. Nach eigenen Entwürfen
war Haus Kreienhoop Mitte der 1970er Jahre so
entstanden, wie er es sich vorgestellt hatte:
„ein wenig Höhle, ein bißchen Gutshaus, Schule
und Kloster“. Das Haus wurde zum Ausgangspunkt
seines Werkes. Hier entstanden die
meisten seiner Romane und auch die gewaltige
Tage buchcollage Echolot. Für ein breites
Publikum fanden im Kreienhoop Literaturseminare
statt. Schließlich setzte er dem Haus in
seinem Roman Hundstage auch ein literarisches
Denkmal.

Alte Bezeichnungen des Ortes sind 1219 Geihem, ohne Datierung Gygoem und im 18. Der Name Gyhum deutet auf die Gründung des Ortes in altsächsischer Zeit hin. Ein Altsachse namens Gye oder Guy könnte den Ort gegründet haben. Die Gegend um Gyhum war schon in urgeschichtlicher Zeit bewohnt.

Die um 1000 Jahre alte Gyhumer Kirche ist eine der ältesten Kirchen zwischen Weser und Elbe. Sie wurde erst 1420 im Stader Kopiar erwähnt. Das um 1200 erwähnte Rittergeschlecht von Geihem benannte sich nach dem Ort und war vermutlich ein früher Inhaber des Gerichtes zu Gyhum. Im Dreißigjährigen Krieg von 1618 bis 1648 wurden in Gyhum viele Gebäude zerstört. Die folgende Armut konnte erst Anfang des 19. Dokumente, Aufzeichnungen und die Dorfchronik wurden dabei vernichtet. 1908 zählte Gyhum 376 Einwohner, 1947 waren es 734 Einwohner.