Tuberkulose-Jahrbuch 1960 PDF

Tupolew wurde in Pustomasowo, einem Dorf im Rajon Kortschewski, als Sohn des Tuberkulose-Jahrbuch 1960 PDF Nikolai Iwanowitsch Tupolew geboren. Den ersten Schulunterricht erhielt er zu Hause, später besuchte er das Gymnasium in Twer. 1908 schloss er das Abitur ab und begann noch im selben Jahr ein Studium an der Technischen Universität in Moskau.


Författare: .

1m Jahre 1958 ist an gleicher Stelle geschrieben worden, daE das Deutsche Zentralkomitee bestrebt sei, sich mehr und mehr zu einer Institution zur Be­ kampfitng und Verhiitung der Tuberkulose zu entwickeln. Die Berichte – insbesondere der Arbeitsausschiisse – in den seither herausgegebenen Jahrbiichern zeigen, wie weit dieses Bestreben erfullt werden konnte; einmal durch die hervorragende Mit­ wirkung und Zusammenarbeit von rund 200 in der Problematik der Tuberkulose besonders erfahrenen .Arzten und zum anderen durch weitschauende MaBnahmen der Gesundheitsgesetzgebung und durch Bereitschaft der Kostentrager zu einem zeitgemaEen Anforderungen entsprechenden Ausbau der Fiirsorgeeinrichtungen wie der klinischen Behandlungsstatten. Eine solche Entwicklung entspricht dem Sinn und der Aufgabe des Zentralkomi­ tee’s, das in rechter Auslegung seines Namens alle MaEnahmen anregend wie aus­ gleichend "zentral" zu erfassen sucht, die der Verhlitung wie der Bekampfung der Tuberkulose als Volkskrankheit dienen. Dieser Kreis umschlieEt die medizinische Forschung wie die arztliche Tatigkeit; er umfaEt aber weit darliber hinaus nicht nur aus Tradition, sondern aus einem immer gliltigen Prinzip alle gesundheitspolitisch orientierten offentlichen und privaten lnstitutionen, vor allem die in ihnen verant­ wortlichen Tatigen – die" Vorsteher der Gesellschaft" -, wie sie schon J.P. FRANK ausgangs des 18. Jahrhunderts im Vorwort zu seinem klassischen Werk "System an der vollstandigen medizinischen Polizei , anredete.

Ein Jahr später wurde Tupolew zum Leiter der Abteilung Wasserflugzeuge innerhalb der Moskauer Duks-Werke ernannt. Nach der Oktoberrevolution 1917 erhielt er einen leitenden Posten einer Konstruktionsabteilung bei der Hauptverwaltung der Luftfahrt. Zum Abschluss seines Studiums wählte er aufgrund seiner Tätigkeit im Duks-Werk als Diplomthema Erfahrungen in der Entwicklung von Wasserflugzeugen auf Basis von Windkanalversuchen. Juni 1918 bekam er sein Diplom als Ingenieur-Mechaniker ausgehändigt.

Auf Empfehlung Schukowskis hin wurde er anschließend Dozent an der Moskauer TU. Im Herbst 1919 begab sich Tupolew aufgrund einer Brustfellentzündung in Verbindung mit einer beginnenden Tuberkulose in ein Sanatorium auf der Krim. Er blieb dort etwa ein Jahr und kehrte im Herbst 1920 nach Moskau zurück. In diese Zeit fällt auch die Hochzeit mit der Krankenschwester Julija Nikolajewna Scheljatkowa. Im Januar 1921 begann die Entwicklung des ersten Flugzeuges des ZAGI, der Tupolew ANT-1, zu dessen grundlegender Auslegung Tupolew bereits 1911 erste Aufzeichnungen gemacht hatte.

1925 gelang ihm mit dem weltweit ersten zweimotorigen freitragenden Ganzmetallbomber, der Tupolew ANT-4 ein epochaler Entwurf. Neben Flugzeugen entwickelte Tupolew in den 1920er Jahren auch mehrere Motorschlitten und Schnellboote. 1934 begann er zusammen mit Alexander Alexandrowitsch Archangelski an der Konstruktion des fortschrittlichen zweimotorigen Bombers Tupolew ANT-40 zu arbeiten, mit dem der Wechsel von der Wellblech- zur Glattblechbeplankung vollzogen wurde. Oktober 1937 wurde Tupolew während des Großen Terrors verhaftet. Auslöser war wahrscheinlich ein fehlgeschlagener Rekordversuch mit einer ANT-25 vom 3. August 1935, nach dessen Scheitern er von dem Piloten Sigismund Lewanewski der Sabotage beschuldigt worden war.

Nach seiner Freilassung ging er nach Omsk und gründete dort das OKB-166, bis er schließlich 1943 wieder zurück nach Moskau zog und sein ursprüngliches OKB wieder übernahm. Noch während des Krieges wurde ihm als weitere Aufgabe gestellt, die Boeing B-29 zu kopieren, um so den Rückstand der UdSSR bei strategischen Bombern aufzuholen. Ihm gelang das Kunststück, den kompletten Entwurf in nur 18 Monaten zu überarbeiten. Tupolew entwickelte weitere sowjetischen Kampfflugzeuge, aber auch bedeutende und große Verkehrs- und Langstreckenflugzeuge, maßgeblich die Tupolew Tu-104, die in ihrem Grundentwurf etwa die Leistungsfähigkeit der Boeing 707 erreichte.