Tod – was kommt danach? PDF

Nahtoderfahrungen beschreiben häufig einen Tunnel mit Licht, von dem die Seele angezogen wird. Die Frage nach einem Leben nach dem Tod tod – was kommt danach? PDF ein philosophisches, religiöses und spirituelles Thema, dessen Erörterung seit dem Altertum bezeugt ist.


Författare: Gottfried Purucker.
Ist nach dem Tode alles vorbei?
Die weitverbreitete Ansicht "mit dem Tode ist alles vorbei" entbehrt jeder Grundlage, denn der wirkliche Mensch ist nicht der physische Körper. Hieraus ergeben sich tiefgreifende Konsequenzen für unser Leben, sind doch die nachtodlichen Zustände ebenso komplex und vielschichtig wie das Leben selbst.
Der Tod ist das Tor zu neuem Leben!
Jahrtausendealtes Wissen um die nachtodlichen Zustände wurde bisher nicht so verständlich, detailliert und für jeden nachvollziehbar beschrieben wie von dem großen Gelehrten Prof. Dr. Gottfried von Purucker, USA. So gibt er unumstößliche Beweise dafür, dass die Annahme, der sog. Hirntod sei das Ende bewusster Existenz, ein folgenschwerer Irrtum unserer Zeit ist. Er zeigt vielmehr, dass dem Sterbevorgang eine außerordentlich wichtige Bedeutung zukommt und er uns heilig sein sollte.
Mit diesem Buch erhält der Leser einzigartige weitreichende Perspektiven für sein Leben. Er erhält ein umfassendes Fundament,
das sein Eingebundensein in den Kosmos und seine künftige Entwicklung einschließt.
Beeindruckend legt Gottfried von Purucker dar, dass Wiedergeburt eine Tatsache in der Natur ist, und er gibt hoffnungsvolle Antworten auf die große Lebensfrage: Tod – was kommt danach?

Ablehnung: Mit dem Tod endet die Existenz eines menschlichen Individuums. Ein Verstorbener lebt nicht als Subjekt weiter, sondern es gibt nur ein Weiterleben in einem übertragenen Sinn als Fortexistenz in der Erinnerung der Mitmenschen. Annahme eines Lebens nach dem Tod, das als endgültiger Zustand aufgefasst wird. In vielen Religionen wird das menschliche Leben auf der Erde als eine Reifung oder Bewährung gesehen. Reinkarnation: Nach manchen Modellen, die eine Wiedergeburt annehmen, überdauert ein geistiger Anteil des Menschen, seine Seele, den Tod des Körpers. Dieser Anteil ist der Träger der Individualität.

Er erscheint später in einem anderen Körper. Verstorbene die Einbalsamierung sowie Mumifizierung und die Zustimmung des Totengerichtes benötige. Dieses Leben sei jedoch kein wirkliches Leben. Für einen frommen Juden ist es daher besonders wichtig, in seinen Nachkommen weiterzuleben. Der Glaube an ein Leben nach dem Tod war in der letzten Zeit vor der Zerstörung des Jerusalemer Tempels im Jahr 70 unter den jüdischen Gelehrten umstritten. Heute ist die Überzeugung, dass es eine Auferstehung der Toten gebe, im Judentum üblich.