Spezielle Relativitätstheorie PDF

Alle Fotos und Texte auf veggiswelt. Dieses Buch handelt von Tieren und spezielle Relativitätstheorie PDF Menschen.


Författare: Eduard Herlt.
Das vorliegende Taschenbuch gibt eine EinfUhrung in die SpezieUe Relativitatstheorie. Es ist im wesent lichen ein theoretisch-physikalisches Lehrbuch, behan delt aber auch eine groBe Zahl moderner und histori~ scher Experimente besonders zur Bestatigung der Grundlagen der Theorie. AusfUhrlich wird auf die Griinde fiir die Aufstellung der Speziellen Relativitatstheorie eingegangen sowie auf ihre Axiome und Grundgedanken, aus denen LORENTz-Transformation, Raum-Zeit-Struktur und eine neue Dynamik folgen. Die Relativitatstheorie durch zieht die gesamte Physik. Wir beschranken uns hier auf die nichtquantisierte Theorie und geben einen AbriB der relativistischen Elektrodynamik, Kontinuumsmechanik und (irreversiblen) Thermodynamik nebst Anwendungs beispielen. Wegen ihrer Bedeutung behandeln wir dabei u. a. Strahlungsprobleme, DIRAcsche Bewegungs gleichung, No ETHER-Theorem und Variationsprinzipien fiir Teilchen und Felder sowie fiir Kontinua. Vorausgesetzt werden im wesentlichen Grundkennt nisse in Mechanik, Elektrodynamik sowie in Differential und Integralrechnung. Das Bandchen wendet sich an Studenten, Priifungskandidaten und Wissenschaftler der Physik, Mathematik, Astronomie sowie angrenzender Wissenschaften. Wir hoffen, daB das Bandchen sowohl fiir Anfiinger als auch fUr Fortgeschrittene von Nutzell sein mage, desgleichen fur Leser, die sich nur einen Dberblick verschaffen m6chten. Trotz der beschrankten Seiten zahl haben wir uns bemuht, Problemstellungen sowie 2 Vorwort LOsung und Losungsmethoden unabhingig von den Rechnungen deutlich werden zu lassen, wozu auch Oberschriften und Zwischentitel mit beitragen sollen. Fur Leser, die den Stoff aktiv beherrschen wollen und an die Fachliteratur herangefuhrt werden mochten, empfiehlt sich aber ein aktives Mitrechnen besonders in den letzten· Kapiteln.

Es ist ein Buch über den tagtäglichen Umgang mit den Tieren. Es ist daher, so gesehen, ein Buch über den normalen Alltag der von den Menschen eingekerkerten und missbrauchten Tiere. Es ist aber ein Alltag, den wir Menschen weitgehend ausgeblendet haben. Es gibt viele individuell unterschiedliche Gründe, um mit dem Fleischessen aufzuhören.

Viele Menschen tun es wegen der Tiere, sehr viele aber auch aus gesundheitlichen Gründen, einige finden es schlicht und einfach ekelhaft, Leichenteile zu essen. Die hier aufgeführten Gründe zeigen, wie schädlich Fleischkonsum für unsere Welt ist. Wir Menschen benehmen uns auf diesem Planeten wie eine Besatzungsmacht in einem überfallenen Land: wir morden die Bewohner und pferchen sie ein, wir verknechten und entrechten sie, wir lassen ihnen keine Würde. Bei all dem schaden wir uns sogar noch selbst. Das war auch schon in der DDR so: Speziell ausgebildete Mitarbeiter wurden unter falscher Flagge in die oppositionelle Szene eingeschleust, um diese zu zersetzen. Diese Mitarbeiter spielten sich in dieser Szene dann als die überzeugtesten und radikalsten Protagonisten auf und waren damit für die anderen Oppositionellen unverdächtig.

Mächtige Feinde, die daran interessiert sind, die Tiere ungestört zu missbrauchen, sie einzupferchen, Ihnen das Fell über die Ohren zu ziehen, sie zu jagen und nicht zuletzt, sie wegen ihres Fleisches abzuschlachten. Ihr Interesse ist groß, die Aufklärungsarbeit von effektiv arbeitenden Tierrechtlern zu vereiteln. Tiere jagen dient dem Menschen dazu, eine unmittelbare Beziehung zur Natur aufzubauen, zu der er sonst nicht fähig wäre. Denn nichts lässt eine Seele tiefer mit einer anderen Seele in Kontakt treten, als Töten oder Lieben. Jäger sind Heger, und zwar in dem Sinne, dass sie den Wunsch hegen, zu töten, um daran Lust zu empfinden.

Töten als der Kick, den der Großstadtmensch so nötig braucht. Jagen – das S-Bahnsurfen der Naturfreaks. Das Märchen, dass die Tiere dezimiert werden müssen, weil ihnen die natürlichen Feinde fehlen, glauben nicht einmal die Jäger selbst, da sie bekanntlich auch Wölfe abschießen, die den Bestand kurz halten könnten. Außerdem wird das Wild im Winter von den Jägern gefüttert, damit zur Saison wieder genügend Abschussmaterial für sie bereitsteht. Wenn es den Jägern wirklich um einen waldgerechten Bestand ginge, könnten sie die Tiere ja mit einem Betäubungsgewehr narkotisieren, um sie dann fachmännisch zu kastrieren. Das würde aber eine zusätzliche Ausbildung erfordern und einen fürsorglichen Charakter voraussetzen. Mit der deftigen Jägerromantik wäre das nur schwer vereinbar.