Notizen zu C++ PDF

Bei den Amphibien tritt notizen zu C++ PDF ein weiterer kleiner Knochen, das Procoracoid, hinzu. Nuttall Ornithological Club, Cambridge 1993, S.


Författare: Peter Thömmes.

Die "Notizen zu C++" richten sich an den erfahrenen C++ Software-Entwickler. Sie erläutern für zahlreiche komplexe Problemstellungen, die sich dem Software-Entwickler bei der täglichen Arbeit stellen, wie die optimale Lösung aussieht. Dazu wird in präziser und kompakter Form erklärt, warum der aufgezeigte Weg optimal ist. Die jeweils vorgeschlagene Lösung wird an Code-Beispielen fundiert umgesetzt. Oft münden die Schlußfolgerungen in einem prägnanten Merksatz, der dann auch die Überschrift des entsprechenden Kapitels bildet. Der Aufbau dieses Werkes ist den Bedürfnissen von Software-Entwicklern optimal angepaßt. Der Autor ist seit vielen Jahren in der systemnahen C++ Software-Entwicklung tätig und weiß, daß ein gutes Code-Beispiel dem Entwickler mehr sagt als 1000 Worte.

Franz-Viktor Salomon, Maria-Elisabeth Krautwald-Junghanns: Anatomie der Vögel. Diese Seite wurde zuletzt am 16. Oktober 2018 um 10:31 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden.

Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. PDF und pdf sind Weiterleitungen auf diesen Artikel. Dateiformat für Dateien, das vom Unternehmen Adobe Systems entwickelt und erstmals 1993 veröffentlicht wurde. Ziel war es, ein Dateiformat für elektronische Schriftstücke zu schaffen, sodass diese unabhängig vom ursprünglichen Anwendungsprogramm, vom Betriebssystem oder von der Hardwareplattform originalgetreu wiedergegeben werden können. Ein Leser einer PDF-Datei soll das Schriftstück immer in der Form betrachten und ausdrucken können, die der Autor festgelegt hat.

Austausch eines Schriftstückes zwischen verschiedenen Programmen entfallen dadurch. Neben Text, Bildern und Grafik kann eine PDF-Datei auch Hilfen enthalten, die die Navigation innerhalb des Schriftstückes erleichtern. Dazu gehören zum Beispiel anklickbare Inhaltsverzeichnisse und miniaturisierte Seitenvorschauen. In der Startphase war der Adobe Reader kostenpflichtig. Erst die kostenfreie Weitergabe der Software ermöglichte die Verbreitung des Formats im heutigen Ausmaß. Dateiformat, das im PDF Reference Manual von Adobe dokumentiert ist. PDF ist eine vektorbasierte Seitenbeschreibungssprache, die die freie Skalierbarkeit der Darstellung erlaubt.

Acrobat Distiller ist als Desktopprodukt für Windows und Mac OS verfügbar. Adobe räumt Entwicklern teilweise das Recht ein, eigene Anwendungen zur Generierung und Bearbeitung von PDF-Dokumenten zu entwickeln, behält sich aber das Copyright über die Spezifikationen vor. Weitere Erzeugungsmethoden werden unter Konvertierung anderer Formate zu PDF behandelt. Eine PDF-Datei kann Dokumente einschließlich aller Farben, Raster- und Vektorgrafiken, sowie Schrifttypen präzise wiedergeben.

Eine nachträgliche Bearbeitung von PDF-Dateien gestaltet sich schwierig. Es gibt jedoch verschiedene Programme, mit denen man einzelne Seiten ausschneiden und bestimmte Inhalte verändern kann. Ab der Microsoft-Word-Version 2013 können PDF-Dateien in Word-Dateien direkt im Programm umgewandelt werden. PDF-Dokumente können mehrere hunderttausend Seiten umfassen. Dabei ist die Seitengröße durch das Format selbst nicht begrenzt. In PDF-Dateien werden alle Informationen als nummerierte Objekte abgespeichert. Seitenbeschreibung, Parameter für Decoder, Crop-Boxes, einzelne Lesezeichen, Farbdefinitionen, Seitenreihenfolgen, Bitmaps, Formulare, Sprungmarken und alles andere, was in PDF-Dateien gespeichert werden kann.

Eine hundertseitige PDF-Datei kann ohne Weiteres 10. Vektorgrafiken können beliebig ohne Qualitätsverlust vergrößert werden. Große Netzwerkpläne und Datenmodelle lassen sich unter diesen Voraussetzungen verlustfrei auf einer PDF-Seite unterbringen. Anwendungsprogrammen durch Kopieren und Einfügen der jeweiligen Elemente weiterverarbeiten, falls der Ersteller des Dokumentes es zugelassen hat. Eine Besonderheit von PDF ist der optionale Dokumentenschutz mit 40- oder 128-Bit-Verschlüsselung. Durch Vergabe eines Benutzerpasswortes ist es so möglich, das Dokument nur einem beschränkten Personenkreis zugänglich zu machen. Weiterhin kann der Autor mit einem separaten Besitzerpasswort gezielt die Rechtevergabe des betreffenden Dokuments festlegen.

Durch entsprechende Werkzeuge lassen sich auch Rechte vergeben, die es ermöglichen, PDF-Dokumente mit Notizen, Kommentaren und Dateianhängen zu versehen oder Formulareinträge abzuspeichern. Diese sind unter anderem mit Adobe Digital Editions lesbar. PDF-Dateien können mitunter unbeabsichtigt vertrauliche Informationen enthalten, die zwar nicht unmittelbar sichtbar sind, aber durch Textsuche gefunden werden können. Einerseits können Informationen durch Objekte verdeckt sein oder sich außerhalb des Seitenanzeigebereichs befinden, andererseits kann ein PDF Metadaten enthalten, die nur beim Aufruf entsprechender Dialoge angezeigt werden und gelegentlich unbemerkt bleiben. Eine Datei, die den Tod des italienischen Agenten Nicola Calipari behandelte, der im März 2005 die Journalistin Giuliana Sgrena aus irakischer Geiselhaft befreite. US-Soldaten erschossen ihn dabei kurz nach dieser Aktion.

Das Weiße Haus in Washington veröffentlichte George W. PDF wurde als ein Austauschformat für fertiggestellte Dokumente konzipiert. Inzwischen gibt es eine Reihe von Programmen und Erweiterungen für Adobe Acrobat, mit denen sich PDF-Dateien bearbeiten lassen. PDF-Dokumente können abhängig vom Einzelfall sowohl größer als auch kleiner als die Dateien der Ursprungsanwendung sein. Die Größe eines Dokuments hängt von der Art der enthaltenen Daten, von der Effizienz des Erstellungsprogramms und davon ab, ob Schriften eingebettet wurden. Schriften können entweder vollständig, als Untermenge der tatsächlich im Dokument verwendeten Zeichen oder aber überhaupt nicht eingebettet werden. Das Batch-Drucken ist mit Ghostscript möglich.