Napoleon III und sein Hof PDF

Totenkopf, bei Bad Wünnenberg, mit 498 m ü. Region im Nordosten von Nordrhein-Westfalen und zugleich ein Synonym für den gebietsidentischen Regierungsbezirk Detmold. Ostwestfalen-Lippe wird im Osten durch das Weserbergland und im Süden durch das Napoleon III und sein Hof PDF Bergland begrenzt.


Författare: Adolph Ebeling.

Dieses Buch über Napoleon III. und seinen Hof stellt Denkwürdigkeiten, Erlebnisse und Erinnerungen aus der Zeit des zweiten französischen Kaiserreichs (1851-1870) dar und ist ein unveränderter, hochwertiger Nachdruck der Originalausgabe der zweiten Auflage von 1892.
Der vorliegende Band schildert die Zeit von 1860 bis 1870.
Der Verlag der Wissenschaften verlegt historische Literatur bekannter und unbekannter wissenschaftlicher Autoren. Dem interessierten Leser werden so teilweise längst nicht mehr verlegte Werke wieder zugängig gemacht.

Die Siedlungsstruktur in Ostwestfalen-Lippe weist zwei Oberzentren auf und wird überwiegend von mehreren mittelgroßen Städten geprägt. Aufgrund dieser Struktur liegt die Bevölkerungsdichte trotz des eher ländlichen Charakters der Region verhältnismäßig hoch. Dies trifft insbesondere auf die zentral liegenden Gebiete im Ravensberger Hügelland zu. Ostwestfalen-Lippe liegt in Ostwestfalen und im ehemaligen Land Lippe im Nordosten von Nordrhein-Westfalen am Übergang der Mittelgebirge in die Norddeutsche Tiefebene. Im Osten wird die Region grob vom Wesertal begrenzt, im Süden vom Westhessischen Bergland.

Der Köterberg in der Nähe des lippischen Lügde ist mit 496 m ü. An einer Flanke des bereits zum Sauerland gehörenden Totenkopfs bei Bad Wünnenberg erreicht Ostwestfalen-Lippe mit 498 m ü. Nord-Süd-Ausdehnung von 118 km und eine maximale West-Ost-Ausdehnung von rund 82 km. Historisch befanden sich auf dem Gebiet des heutigen Ostwestfalen-Lippe mehrere Vorgängerstaaten. Im heutigen Kernbereich der Region befanden sich die Grafschaft Ravensberg sowie das Fürstentum Lippe. Der Norden der Region wurde komplett vom Fürstentum Minden abgedeckt. Ostwestfalen-Lippe wird überwiegend durch die Weser im Osten und die Ems im Westen nach Norden in die Nordsee entwässert.

Ostwestfalen-Lippes Mittelgebirgsregionen bestehen überwiegend aus Tonmergel-, Kalk- und Sandsteinen aus dem Trias, Jura und der Kreidezeit. Teutoburger Wald zum Eggegebirge bis zur Paderborner Hochfläche die von Sandboden geprägte Senne. Sie umfasst Teile der Kreise Gütersloh, Paderborn und Lippe sowie der Stadt Bielefeld. Durch die fruchtbaren Böden gehören weite Teile Ostwestfalen-Lippes, insbesondere der Raum Minden-Ravensberg zum Altsiedelland.

Ostwestfalen-Lippe befindet sich nach der geographischen Lage im atlantischen Klimabereich mit milden Wintern und kühlen Sommern, niederschlagsreich und von den Temperaturen her verhältnismäßig ausgeglichen. Die Beckenlandschaft des Berglandes und der Wesertalung ist wärmer als die Hochflächen und Randgebiete, in denen das Frühjahr bis zu zwei Wochen später seinen Einzug hält. Ostwestfalen-Lippe hat rund 2,06 Millionen Einwohner und umschließt eine Fläche von etwa 6500 Quadratkilometern. Dies entspricht etwas über zehn Prozent der Einwohner, aber rund einem Fünftel der Fläche Nordrhein-Westfalens. Städte in Ostwestfalen-Lippe mit mehr als 40. Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen der Region.

Durch die Region verläuft seit der Reformation die Trennlinie zwischen den beiden großen christlichen Bekenntnissen. Jahrhundert erfasste die lutherische Erweckungsbewegung, geführt u. Pastor Johann Heinrich Volkening, große Teile der Bevölkerung Minden-Ravensbergs und vertiefte das christliche Leben. Wie überall haben sich spätestens seit Mitte des 20.

Jahrhunderts die genannten Gegensätze bedeutend abgeschwächt. Bedeutete noch der Zuzug der Heimatvertriebenen ab 1945 für die Landbevölkerung oft den ersten Kontakt mit Menschen der jeweils anderen Konfession, wurde dies infolge der stetig wachsenden Mobilität immer selbstverständlicher. Ein Indiz für die prozentuale Verteilung der Konfessionen in Ostwestfalen-Lippe kann die konfessionelle Zugehörigkeit der Schüler geben. 2003 waren etwa 48 Prozent aller Schüler evangelisch, 28 Prozent katholisch, 6 Prozent islamisch, 8 Prozent hatten eine andere Konfession und 9,5 Prozent waren konfessionslos. Historisch gehören Ostwestfalen und Lippe überwiegend zur Mundartgruppe Ostwestfälisch des Westfälischen Dialekts. Diese gemeinsamen Sprachwurzeln sind ein verbindendes Element im Regionalbewusstsein der Lipper und der Ostwestfalen.

Die Region ist hinsichtlich der räumlichen Ausdehnung mit dem Regierungsbezirk Detmold identisch. Letzterer wird im allgemeinen, nicht aber offiziellen, Sprachgebrauch bisweilen auch als Ostwestfalen-Lippe genannt. Es gibt immer wieder Pläne, den Regierungsbezirk Detmold in einer neu zu schaffenden Region bzw. Regierungsbezirk Westfalen oder Westfalen-Lippe aufgehen zu lassen. Insbesondere durch die Zusagen an den Landesteil Lippe in den Lippischen Punktationen ist dieser Plan jedoch umstritten. Die Region ist in die Wahlkreise 88 bis 102 eingeteilt und entsendet somit insgesamt 15 direkt gewählte Vertreter in den nordrhein-westfälischen Landtag.

Nur der Kreis Höxter ist mit einem Wahlkreis identisch. Die übrigen Wahlkreise entsprechen jeweils nur Teilgebieten der Kreise bzw. Von den 15 Wahlkreisen konnte die SPD bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2017 neun gewinnen und blieb somit trotz der Niederlage im Land in Ostwestfalen-Lippe stärkste Kraft. Die CDU konnte trotz ihrer Zuwächse lediglich zwei Wahlkreise zurückerobern und stellt nun sechs Wahlkreisabgeordnete.