Menschen bilden? PDF

Hier finden Sie eine aktuelle Übersicht über unsere Publikationen. Auch 2016 ist die Zahl der  Menschen, die sich an das Menschen bilden? PDF Köln wandten, wieder einmal gestiegen.


Författare: Bernhard Grümme.
Bernhard Grümmes Buch bietet eine Grundlegung religionspädagogischer Anthropologie, die die vielfältigen Dimensionen des Menschseins achtet (Leiblichkeit, Endlichkeit, Identität, Sozialität, Freiheit, Schuld, Zeitlichkeit, Rationalität, Religiosität) und den Wahrheitsanspruch christlicher Hoffnung erklärt und begründet. Das Grundlagenwerk bietet eine wichtige Orientierung für Theorie und Praxis weit über den Bereich der Religionspädagogik hinaus.

Dies zeigte sich bei der statistischen Auswertung der eingegangenen Diskriminierungsbeschwerden, die das ADB Köln in ihrem Jahresbericht 2016 nun vorstellt: während das Büro 2014 noch 104 Fälle verzeichnete, waren es 2015 bereits 112 Fälle und 2016 114 gemeldete Diskriminierungsfälle. Berivan Moğultay-Tokuş, Referentin und Beraterin des ADB Köln. Diskriminierung aufgrund des Aufenthaltsstatus genannt, womit sich diese statistische Größe im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt hat. Dies unterstreicht, dass sich deutlich mehr geflüchtete Menschen aufgrund rassistischer Diskriminierungserfahrungen an uns gewandt haben.

Die gemeldeten Diskriminierungsfälle dienen als Grundlage für die Öffentlichkeitsarbeit und die Projektarbeit des ADBs. Projektarbeit hinaus hielten und organisierten die Mitarbeiter_innen Vorträge sowie Antidiskriminierungs- und Empowermentworkshops. Köln in Trägerschaft des Vereins Öffentlichkeit gegen Gewalt e. 1995 aktiv dafür ein, eine Kultur der Gleichbehandlung zu verwirklichen. Das Büro berät und begleitet Menschen, die von Ausgrenzung und Benachteiligung betroffen sind, und ermutigt diese, für ihre Rechte einzustehen. In Kooperation der Servicestellen für Antidiskriminierungsarbeit, des Flüchtlingsrates NRW e. Opferberatungsstellen NRW und der Mobilen Beratungsstellen gegen Rechtsextremismus NRW ist ein Infopaket zu den Themen Flucht und Asyl für Geflüchtete und Unterstützer_innen entstanden.

Zunehmende globale Krisen und die damit einhergehenden Migrations- und Fluchtbewegungen haben die Themen Flucht und Asyl in den vergangenen Jahren vermehrt in den Fokus öffentlicher Auseinandersetzungen gerückt. Die Geflüchteten selbst, aber auch deren Unterstützer_innen stehen vor neuen Herausforderungen. Rassistische Übergriffe und Diskriminierungserfahrungen sorgen häufig für Handlungsunsicherheiten bei Geflüchteten und Helfenden und erweisen sich als wachsende Bedrohung einer demokratischen Kultur. Als Reaktion auf diese Umstände ist das Infopaket als Gemeinschaftsprojekt entwickelt worden. Ziel des Projektes ist es, auf die Angebote der Fachstellen im Kontext von Flucht und Asyl aufmerksam zu machen. Hierin werden NRW-weit Beratungsangebote im Themenfeld rassistischer Diskriminierung und Gewalt in Form einer Broschüre vorgestellt. Flüchtlingsarbeit in NRW tätig sind, bereithalten.

Teils sind auch Geflüchtete direkt angesprochen. Was tun nach einem rechten Angriff? Außerdem sind die Inhalte online abrufbar unter infopaket. Ermöglicht wurde das Infopaket durch Mittel des MFKJKS des Landes Nordrhein-Westfalen. Diskriminierung bei der Polizei und zeigen Möglichkeiten der Intervention auf.