Güteraufkommen nach Branchen PDF

Bremervörde liegt im Zentrum des Elbe-Weser-Dreiecks an der Oste zwischen Bremerhaven und Hamburg. Die Stadt teilt sich in die Kernstadt und die dazugehörenden Ortschaften auf. Engeo ist das güteraufkommen nach Branchen PDF Stadtgebiet und ist von den anderen durch die Oste und dpe Bahngleisen getrennt. Die Fresenburg ist mit dem Fresenburger Moor nördlich des Vörder Sees gelegen und dient als Überschwemmungsgebiet bei Hochwasser.


Författare: Christian Kille.
Die Logistik gilt mittlerweile als wichtiger Bestandteil für die Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft. Mit einem Marktvolumen von über 200 Mrd. € pro Jahr stünde sie an dritter Stelle der größten Branchen in Deutschland, würde sie in der Systematik der Wirtschaftszweige des Statistischen Bundesamts gelistet. Und genau das ist die Herausforderung: Bisher stehen wenige quantitative Statistiken für diese Querschnittsbranche zur Verfügung. Jedoch braucht es differenzierte Kenntnisse der Quantitäten und Qualitäten logistischer Aktivitäten, um fundierte Wachstumsstrategien von Logistikunternehmen zu entwickeln, Infrastrukturen zu planen und Instrumente für nachhaltiges Handeln zu ermöglichen. Tatsächlich bestehen aber noch immer große Defizite bezüglich der Datengrundlagen. In den amtlichen Statistiken der Bundesrepublik, auch der Europäischen Union, ist die Logistik bis heute nicht als eigenständiges Berichtsfeld etabliert.
Die vorliegende Arbeit leistet einen beachtlichen und wichtigen Beitrag zum Abbau der beschriebenen Defizite. Sie weist Wege, wie auf der Basis vorliegender allgemeiner amtlicher statistischer Daten künftig detaillierte, verlässliche Schätzungen des Volumens und der Nachfrage-Entwicklungstrends nach logistischen Leistungen erstellt werden können. Es lassen sich mit Hilfe des hier entwickelten Verfahrens Logistik- und Verkehrsaufkommen einzelner Wirtschaftsbranchen differenziert quantifizieren. Damit können Kapazitäts- und Markteintrittsentscheidungen von Logistikunternehmen geplant, Wirkung von branchenspezifischen Wachstumstrends auf die Logistik-Gesamtnachfrage bewertet und Güteraufkommen von regionalen Wirtschaftsclustern geschätzt werden.

Die Gnattenbergswiesen befinden sich im Nordosten der Stadt an der Bundesstraße 74 Richtung Stade und beherbergen einige Gewerbestandorte sowie die städtische Kläranlage. Es unterteilt sich in Nord, Süd, Voßberg und das Wohngebiet Kornbeck. Im Januar 2013 wurde im Industriegebiet Nord die neue Justizvollzugsanstalt Bremervörde eröffnet. 74 und den Vörder See begrenzt. Hafen, das Haus am See und ein Teil des Natur- und Erlebnispark sowie das alte Rathaus. Der Stadtteil Neues Feld und Finkenmoor liegt im nördlichen Stadtgebiet.

Dort befinden sich der Natur- und Erlebnispark mit der Welt der Sinne und der Bürgerpark sowie das barrierefreie Jugendhotel Ostel. Standort der ehemaligen Walkmühle am Pulvermühlenbach, der Schützenhof sowie die Sportanlagen des Bremervörder SC mit Schützenhofstadion befinden. Die Stadtmitte beherbergt das Rathaus, den Rathausmarkt, die Fußgängerzone mit den Geschäften, die Grundschule Stadtmitte und die St. Das Neubaugebiet Vörder Feld liegt im Osten und ist ein reines Wohngebiet, das gegen Ende des 20.

Das Vorwerk, welches sich zum großen Teil am rechten Osteufer befindet, ist überwiegend ein Waldgebiet und besitzt mit dem ehemaligen Burg- und Schlossgelände das historische Grundgelände Bremervördes. Auf dem Burgberg liegen das Kreishaus und das Bachmann-Museum. Durch Bremervörde fließt die Oste, welche von dort bis zur Mündung eine befahrbare Wasserstraße ist. Außerdem befinden sich in Bremervörde einige Seen, von denen der bekannteste der Vörder See ist. Dieser ist ein künstlich angelegter See, der als Naherholungsort dient und Teil des Natur- und Erlebnispark Bremervörde ist.

Einziger Zufluss ist der Balbecksbach, der vor der Errichtung des Sees in die Oste mündete. Bremervörde liegt am Schnittpunkt der Zevener mit der Stader Geest und ist somit überwiegend auf Geestboden gelegen. Im Laufe des Dreißigjährigen Kriegs wurde Bremervörde mehrmals von Kaiserlichen, Dänen und Schweden belagert, so 1627 und 1646. Da der Ort hierbei größtenteils zerstört wurde, verlegten die Schweden den Regierungssitz ihres neu geschaffenen Fürstentums Bremen-Verden nach Stade.

Im Schwedisch-Brandenburgischen Krieg von 1675 bis 1676 wurde das schwedische Bremervörde in einem Feldzug durch mehrere Staaten des Heiligen Römischen Reiches und Dänemark erobert und blieb bis zum Kriegsende 1679 in alliiertem Besitz. 1682 wurde die Burg Vörde schließlich geschleift, und die Gebäude des Schlosses wurden abgebrochen. Nur die ehemalige Kanzlei der Erzbischöfe von Bremen und Verden aus der Zeit um 1608 blieb erhalten, das heutige Alte Kreishaus. Das gewonnene Baumaterial wurde unter anderem für die Errichtung des Schwedenspeichers in Stade benutzt.

Die Erhebung zur Stadt zog sich von 1833 bis 1852 hin. Der Hafen von Bremervörde war im 19. Jahrhunderts als Endpunkt Schifffahrt auf der Oste ein wichtiger Umschlagplatz für Torf aus dem Teufelsmoor sowie für Stackbusch, der von Ewern weitertransportiert wurde. Mit der Verbesserung der landgebundenen Verkehrswege im 20. März 1974 wurden die Gemeinden Bevern, Elm, Hesedorf bei Bremervörde, Hönau-Lindorf, Iselersheim, Mehedorf, Minstedt, Nieder Ochtenhausen, Ostendorf, Plönjeshausen und Spreckens eingegliedert. Liborius Kirche befindet sich zentral in der Innenstadt von Bremervörde. In Bremervörde gibt es mehrere evangelische Kirchengemeinden, zudem eine katholische und neuapostolische Kirchengemeinde sowie die Zeugen Jehovas.

Der Stadtrat ist die kommunale Volksvertretung sowie das Hauptorgan der Stadt Bremervörde und besteht aus 32 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für eine Gemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 15. 2016 nicht erneut an, nachdem 2011 nicht ausreichend Stimmen für einen Platz im Rat erreicht wurden. Bei der letzten Bürgermeisterwahl am 25. Nachdem ein Bürgerentscheid im September 2009 die Bildung eines Ortsrates der Kernstadt Bremervörde bestimmt hatte, wurde dieser zu den Kommunalwahlen 2011 erstmals gewählt. Anlässlich der Ortsratswahlen 2011 wurde zusätzlich ein Ortsbürgermeister für die Kernstadt Bremervördes gewählt.

Schlüssel und links ein mit Goldschnitt belegtes offenes Buch hält. Wappenbegründung: Das Wappen der Stadt Bremervörde zeigt auf rotem Grund ein in Silber gehaltenes Bildnis des heiligen Liborius mit Heiligenschein, der in der Rechten einen silbernen Schlüssel, in der Linken ein offenes Buch hält. Nach dem Neubau des Kreishauses auf der gegenüberliegenden Seite des Burgbergs, dem ehemaligen Gelände der Burg Vörde, wurde das Gebäude zunächst als Kreismuseum und bis 1991 auch als Kreisarchiv genutzt. In der Vorwerkstraße befindet sich das Stuhmer Museum.