Formeln und Tabellen Maschinenbau PDF

Dies ist die gesichtete Version, die am 23. Formeln und Tabellen Maschinenbau PDF von Nennspannungen wie auch örtlicher, elastisch bestimmter Spannungen, die mittels elastizitätstheoretischer Lösungen, Finite-Elemente- oder Randelement-Berechnungen oder aus Messungen erhalten werden.


Författare: .

Kompakt und systematisch – das sind die Kennzeichen dieser Formel- und Tabellensammlung, die zum Beginn des Maschinenbau-Studiums nicht fehlen darf. Die Begriffe werden in knapper, prägnanter Form erläutert und der mathematische Zusammenhang teilweise mit Beispielen dargestellt. Das Buch ist Studierenden und Praktikern eine schnelle zuverlässige Hilfe beim Nachschlagen von Formelzusammenhängen und Aufsuchen von Tabellenwerten. In der aktuellen Auflage wurde die Akustik sowie die Fertigungsverfahren Biegen und Schneiden neu aufgenommen und das Kapitel zur Chemie vollständig aktualisiert und überarbeitet.    Die Knickung im Stahlbau wurde nach EC 3 integriert und ein übergreifendes Normen- und Richtlinienverzeichnis wurde neu eingerichtet.

Die Richtlinie ist ein für alle Anwendungsfälle einheitlich strukturierter Berechnungsalgorithmus, bestehend aus Anweisungen, Formeln, Tabellen und Abbildungen. Textliche Erklärungen erfolgen, wenn sie zur sicheren Anwendung erforderlich erscheinen. Der Berechnungsablauf wird zur besseren Verständlichkeit durch Beispiele ergänzt. Ausgabe 2002 ist der rechnerische Festigkeitsnachweis unter Vorbehalt auch für Bauteile aus Aluminium-Werkstoffen möglich.

Unter Vorbehalt, weil die vorliegenden Ergebnisse großen Streuungen unterlagen oder nicht ausführlich genug untersucht wurden. Die FKM-Richtlinie ist in 2 Büchern untergebracht. Das erste Buch „Rechnerischer Festigkeitsnachweis für Maschinenbauteile“ behandelt den statischen Festigkeitsnachweis und den Ermüdungsfestigkeitsnachweis. Bei beiden Konzepten ist ein statischer Festigkeitsnachweis und ein Ermüdungsfestigkeitsnachweis zu erstellen. In den Nachweisen wird ein statischer Auslastungsgrad und ein sogenannter zyklischer Auslastungsgrad ermittelt. Es kommt durchaus vor, dass Bauteile einen statischen Auslastungsgrad kleiner 1 haben, aber einen zyklischen Auslastungsgrad größer 1, oder umgekehrt.