Die Weisheit ist eine Frau PDF

In den vielen Familien stehen nicht alle Familienmitglieder gleichermaßen im Rampenlicht, einige sind eher zurückhaltend und andere ziehen alle Blicke auf sich. Einer echten Familie macht das nichts aus: Jeder die Weisheit ist eine Frau PDF, wie wichtig auch die kleinen und unscheinbaren Kinder sind, wie wichtig der Opa ist, der nur selten ein Wort spricht oder wie wohltuend der schweigsame Onkel ist. Auch in der göttlichen Familie der Dreifaltigkeit gibt es ein solches wenig beachtetes Mitglied: Den Heiligen Geist. Jeder redet von Gott dem Vater, von Seinem Sohn Jesus Christus wird in jedem Gottesdienst ein Teil seiner Geschichte erzählt – nur der Heilige Geist bleibt oft genug unerwähnt.


Författare: Mieke Mosmuller.
Gibt es überhaupt einen Begriff , der schwieriger zu fassen ist als der Begriff der Liebe? Eine Antwort auf die Frage: Was ist Liebe? fi ndet man ebenso schwierig wie die Antwort auf die Frage: Wer ist eigentlich dieses Ich, das ich selber bin? Die Liebe und das Selbst … Sie sind die wichtigsten Werte im Leben. Liebe geht aus dem Selbst hervor, und dennoch sind beide miteinander im Widerspruch.
Wahrhaftige Liebe lässt das eigene Ich vergessen, und trotzdem fließt die Liebe gerade aus diesem Ich. Gibt es die Liebe überhaupt, oder ist sie im Grunde genommen doch immer wieder reine Selbstliebe?
Liebe kann nur auf der Grundlage der Weisheit aufblühen, diese geht der Liebe voran. Durch Weisheit erlangt man Selbsterkenntnis, und durch diese kann man zwischen Eigenliebe und selbstloser Liebe unterscheiden, zwischen erotischer Verliebtheit und Liebe zum wahrhaftigen Wesen des Anderen.
Nicht alle Frauen sind weise, aber die Weisheit ist eine weibliche Gestalt. Als Qualität lebt sie sowohl in Männern als auch in Frauen, wenn sie die Weisheit suchen.
Die Weisheit ist da und wartet, bis sie den Menschenverstand in weise Gewißheit umwandeln darf – wenn man sie darum bittet, wenn man sie liebt, wenn man sie sucht.
Im alten Ägypten wurde die Weisheit mit dem Namen Isis benannt, die Griechen suchten sie als Sophia. In menschlicher Gestalt erschien sie in Maria, sie ist die christliche Weisheit.
Die Weisheit ergießt sich in jede Seele, die durch die Katharsis, die Läuterung der Seele, hindurchgeht. Diese Läuterung, wie gering auch immer, schenkt uns die Weisheit – und diese Weisheit ist eine Frau.

Er wird meistens nur im Zusammenhang erwähnt: Wenn wir das Kreuzzeichen machen und uns an die Dreifaltigkeit erinnern, darf er nicht fehlen – warum, weiß keiner so genau, wahrscheinlich nur der Vollständigkeit wegen. Frühling, meinen einige unbeteiligte, glaubensfreie Christen. Eine letzte „Bastion“ gibt es noch: Die Firmung. Dort soll es den Heiligen Geist noch geben. Und im Rahmen einer solchen Firmvorbereitung ist die folgende Katechese entstanden. Aber genauso wie das Sakrament der Firmung nicht nur eine vorübergehende Episode im Leben des Heranwachsenden sein soll, hat auch die Frage nach dem Heiligen Geist eine Bedeutung über die Firmvorbereitung hinaus. Es ist etwas Eigentümliches mit dem Menschen: Er findet sich nicht einfach ab mit dem, was ist und geschieht.

Es gehört zum Wesen das Menschen, nach GUT und BÖSE zu fragen – und das nicht etwa nur aufgrund seiner Erziehung und seiner Kultur – sondern weil er so ist, wie er ist. Zwei Hunde gehen eine Straße entlang – der eine Hund hat einen riesigen, gut riechenden Knochen im Maul und der andere schaut sehnsüchtig auf diesen Leckerbissen. Und weil der zweite Hund so fasziniert ist von der positiven Aussicht, achtet er nicht auf den Verkehr und wird von einem Lastwagen erfasst und überfahren. Lässt er seinen Knochen fallen und denkt sich „O Gott! Und das alles nur wegen eines Knochens? Der erste Hund wird vielleicht vom Lärm der quietschenden Reifen etwas erschreckt ein wenig traben und dann in aller Ruhe seinen Knochen genießen.