Die schweizerische Uhrenindustrie PDF

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Tavannes ist eine politische Die schweizerische Uhrenindustrie PDF im Verwaltungskreis Berner Jura des Kantons Bern in der Schweiz.


Författare: A. Pfleghart.

Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des westlichen Teils des Vallée de Tavannes, das hier eine Breite von 4 km aufweist. Den nördlichen Teil des Gebiets nimmt die Hügellandschaft zwischen den Talniederungen der Birs und der Trame ein, die teilweise vom Wald Forêt de Chaindon bedeckt ist. Auf der Montagne du Droit befinden sich ausgedehnte Jurahochweiden mit den typischen mächtigen Fichten, die entweder einzeln oder in Gruppen stehen. Zu Tavannes gehören zahlreiche Einzelhöfe, die weit verstreut im Becken von Tavannes und auf den Jurahöhen liegen. Tavannes zu den grössten Gemeinden des Berner Juras.

Die Bevölkerungszahl von Tavannes stieg von 1850 bis 1950 markant an. Tavannes war bis um die Mitte des 19. Jahrhunderts ein landwirtschaftlich geprägtes Dorf, danach hat es sich rasch zur Industriegemeinde entwickelt. Erwerbstätigen in der Landwirtschaft, die sich vor allem auf Viehzucht und Milchwirtschaft konzentriert. Die Gemeinde ist verkehrsmässig gut erschlossen.

Seit 1997 ist Tavannes mit der Eröffnung des Teilstücks La Heutte-Tavannes der Autobahn A16, zu dem auch der Pierre-Pertuis-Tunnel gehört, an das schweizerische Nationalstrassennetz angeschlossen. Der Anschluss an das Eisenbahnnetz erfolgte am 30. April 1874 mit der Einweihung der Strecke von Sonceboz nach Tavannes. Dezember 1876 wurde die Fortsetzung der Linie von Tavannes nach Court eröffnet. Während der Römerzeit führte eine wichtige Strassenverbindung von Aventicum über den Passübergang Pierre Pertuis durch das Vallée de Tavannes nach Augusta Raurica.

Die Urbarmachung und Besiedlung des Talbeckens von Tavannes erfolgte aber erst nach der Gründung des Klosters Moutier-Grandval. Die erste schriftliche Erwähnung von Tavannes unter dem Namen Theisvenna geht auf das Jahr 866 zurück. Tavannes gehörte zum Grundbesitz der Abtei Moutier-Grandval. Nach der Gründung des Klosters Bellelay im 12. Jahrhundert wurde der Ort durch den Fürstbischof von Basel diesem neuen Kloster unterstellt. Zur gleichen Zeit etablierte sich die Familie von Tavannes, die in einem Schloss nördlich des Ortes bei Le Châtelet residierte.