Dialog der Religionen PDF

Ein Dialog ist eine mündlich oder schriftlich zwischen zwei oder mehreren Personen geführte Rede und Gegenrede, die auch als Zwiegespräch bezeichnet wird. Der Dialog ist ursprünglich hinsichtlich der Zahl der Sprecher nicht dialog der Religionen PDF. Der Ausdruck wurde jedoch früh auch im engeren Sinn von Zwiegespräch als Gegensatz zu Monolog verwendet, was zu Bildungen wie Trialog und Polylog führte.


Författare: .

Angesichts aktueller Entwicklungen ist der Dialog der Religionen unerlässlich. Um ihn zu führen, ist die theologische Reflexion conditio sine qua non, zugleich sind ihr aber weitere Perspektiven zur Seite zu stellen, um sich dem Spektrum der für den Dialog relevanten Rahmenbedingungen annähern zu können. Der vorliegende Band, in dessen Fokus der christliche Dialog mit Judentum und Islam als den im europäischen Kulturkreis am meisten vertretenen Religionen steht, thematisiert verschiedenste durch diesen Dialog beeinflusste Bereiche.

Rede und Gegenrede, die Unterredung oder das Gespräch von zwei oder mehreren Personen oder Personengruppen. David Bohm lieferte als Physiker eine Reihe signifikanter Beiträge zur Physik. In seiner letzten Lebensphase wandte er sich zunehmend Fragen nach dem Bewusstsein des Menschen und der Natur zwischenmenschlicher Verständigung zu. Daraus entstand der sogenannte Bohmsche Dialog. Bohm entwickelte seinen Ansatz des Dialogs im intensiven Austausch mit Jiddu Krishnamurti.

Nach Bohm ist der Dialog geprägt von einer Intensivierung der Gespräche. Durch diese Vertiefung können die Gefühle, Wertungen, Vorannahmen ins Bewusstsein gelangen, die das Denken und Handeln des einzelnen Teilnehmenden lenken. Somit können durch den Dialog die Erfahrungs- und Lebensgeschichten der Teilnehmenden erkundet werden. Daraus entsteht zugleich ein tieferes Verstehen der Dialogpartner untereinander, des besprochenen Sachzusammenhangs und der eigenen inneren Prozesse. Für Bohm ist der Dialog nicht nur eine Form der Kommunikation, sondern auch ein Weg zu einer grundlegenden Transformation von einzelnen Menschen und von Gruppen. 1994 im Dialogue-Project unter William Isaacs der Dialog in Gruppen nach Bohm u.