Der Botanische Garten in Bern PDF

Die Artikel Garten und Geschichte der Gartenkunst überschneiden sich thematisch. Der Titel dieses Der Botanische Garten in Bern PDF ist mehrdeutig. Ein Garten ist ein abgegrenztes Stück Land, in dem Pflanzen oder Tiere gepflegt werden. Im Gegensatz zu Parks werden Gärten meist privat genutzt.


Författare: L. Fischer.

Nachdruck des Originals von 1866.

Mittelalterliche Darstellungen zeigen auch ummauerte Gärten. Die Definition eines Gartens ist jedoch in jeder Kultur unterschiedlich, westliche Definitionen und Konzepte sollten nicht ungeprüft übertragen werden. Siehe auch Garten Eden und Paradies. Abbildung aus dem Tacuinum Sanitatis aus dem 14. Ziergärten können öffentlich oder privat sein, eingefriedet oder zugänglich.

Eine weitere Gruppe sind die Zierpflanzen. Es wird angenommen, dass urgeschichtliche Anbauflächen bis zur Einführung des Pfluges sehr klein waren und intensiv mit Hacken o. Amy Bogaard bezeichnet diese Anbauform daher als Gartenbau. Die hängenden Gärten der mythischen Königin Semiramis in Babylon sind nur aus griechischen Beschreibungen bekannt. Vielleicht existierten Gärten bereits in minoischer Zeit, wie Siegelbilder und Fresken nahelegen. An vier Morgen, auf allen Seiten vom Zaun umzogen.

Und auch süße Feigen und frische, grüne Oliven. Treibt die einen hervor und lässt die anderen reifen. Traube auf Traube und ebenso Feige auf Feige. Plutarch gibt an, dass Kimon den Athener Marktplatz mit Bäumen bepflanzen ließ.

Am dortigen Hephaistos-Tempel sind Pflanzlöcher für Bäume archäologisch nachgewiesen. Texte und die Ergebnisse archäologischer Ausgrabungen zur Verfügung. In Pompeji wurden 625 Gärten ergraben. Zu den wichtigsten Schriftquellen zählt die Naturgeschichte des Plinius.