Bitterfeld und das untere Muldetal PDF

Bitterfeld-Wolfen ist die größte Stadt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Die Stadt liegt im Südosten bitterfeld und das untere Muldetal PDF Landes Sachsen-Anhalt. Die maximale Ausdehnung beträgt sowohl in Nord-Süd- als auch in Ost-West-Richtung jeweils etwa zehn Kilometer.


Författare: Frauke Gränitz.
Die Stadt Bitterfeld und das untere Muldetal sind von der Acker­ebene der Lössbörden im Westen und dem eiszeitlichen Aufschüttungsgebiet der waldreichen Dübener Heide im Osten umgeben. Dieser Bereich war ein Grenzgebiet zwischen Anhalt und Sachsen sowie später auch Preußen. Heute grenzen hier die Bundesländer Sachsen-Anhalt und Sachsen aneinander. Im 19. und 20. Jahrhundert waren Braunkohlenbergbau, groß­chemische Industrie und Energiewirtschaft prägende Entwicklungsfaktoren. Anstelle des Abbaus von Braunkohle ist seit 1993 die Bergbaufolgelandschaft getreten. Gerade während des politischen Umbruchs 1990 galt Bitterfeld mit seiner Umgebung als Synonym für Umweltprobleme. Heute ist die 2007 entstandene Stadt Bitterfeld-Wolfen über Deutschland hinaus ein Synonym für den Erfolg der Solar­industrie. Der Sanierungsbergbau wird noch einige Jahre die Renaturierung und die Wiedernutzbarmachung der Landschaft unterstützen. Der Strukturwandel der letzten 20 Jahre in Mitteldeutschland wird an diesem Beispiel besonders gut greifbar.
Neben der historischen Entwicklung, die nicht zuletzt in den zahlreichen Boden- und Baudenkmalen ablesbar ist, und der aktuellen Gestaltung der Bergbaufolgelandschaft wird der Reichtum der natürlichen Ausstattung einer beeindruckenden Flusslandschaft vorgestellt. Der Band wurde für die Neuauflage durchgesehen und verbessert.

Angrenzende Gemeinden sind Raguhn-Jeßnitz im Norden, Muldestausee im Osten, Delitzsch im Süden sowie Sandersdorf-Brehna und Zörbig im Westen. Einwohnerentwicklung von Bitterfeld-Wolfen von 1964 bis 2017. Dem Stadtrat gehören 40 Mitglieder und der Oberbürgermeister Armin Schenk an. Bei der letzten Wahl zum Stadtrat am 25. Bei der OB-Wahl 2009 setzte sich Wust am 22.

Bei der Oberbürgermeisterwahl 2016 setzte sich in der Stichwahl am 6. Die Amtszeit des neuen Oberbürgermeisters begann am 6. Schildfuß: Der Bergbau ist die Grundlage für die wirtschaftliche Entwicklung der Region. Das Symbol dafür sind die Bergeisen. Feld 1: Die chemische Industrie hat die Region geprägt. Der rote Chemiekolben stammt wie die Bergeisen aus dem Wolfener Wappen. Sonne steht symbolisch für Wärme, Leben und Wachstum sowie für eine moderne Technologie.