Berge Afrikas PDF

Diese Seite berge Afrikas PDF zuletzt am 28. Dezember 2018 um 00:23 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.


Författare: Sepp Friedhuber.
Sepp Friedhuber und Günter Guni haben Afrika viele Male bereist und alle wichtigen Berggruppen besucht und bestiegen: Vom Hohel Atlas mit seinen Skitouren am Rande der Sahara, über harmonische Dünen und bizarre Mondlandschaften ind er libyschen Wüste bis zu den Extremklettergebieten Südafrikas spannt sich der Bogen.

Zur Navigation springen Zur Suche springen Die Geographie Afrikas ist die Beschreibung der physischen Beschaffenheit des Kontinents Afrika sowie die hierdurch bedingte Wechselwirkung zwischen diesem Lebensraum und seinen Bewohnern. Asien der zweitgrößte Kontinent und ungefähr dreimal so groß wie Europa. Auf der Höhe von Zentralafrika liegt der Äquator, der nördliche Wendekreis verläuft durch Nordafrika und der südliche Wendekreis durch das Südliche Afrika. Als Nordafrika bezeichnet man das Gebiet, das den Maghreb, die Wüste Sahara, das Niltal und weitere Teile des Flusssystems Nil umfasst. Im Maghreb liegt das etwa 2300 Kilometer breite Atlas-Gebirge, dessen höchster Gipfel der 4165 Meter hohe Toubkal im Süden Marokkos ist. Die Sahara erstreckt sich von der afrikanischen Atlantikküste im Westen bis zum Roten Meer im Osten.

Es gibt in der Sahara große Gebirgsketten, wie etwa das Ahaggar, das Aïr, das Tibesti, das Ennedi-Massiv und der erloschene Vulkan Marra. Die höchste Erhebung ist der Emi Koussi im Tibesti mit 3415 Metern. Der Nil durchfließt die Sahara und bildet an der Küste des Mittelmeeres das etwa 24. Das Flussdelta besteht aus Lockersedimente, die sich im Laufe der Jahrtausende abgelagert haben. Westafrika liegt südlich der Sahara, östlich und nördlich des Atlantik. Es umfasst den westlichen Teil der Großlandschaften Sahel und Sudan, sowie die Regenwälder Oberguineas. Die Region besteht aus flachen Küstengebieten und Gebirgen wie der Oberguineaschwelle und dem Hochland von Adamaua mit dem Kamerunberg.

Der größte See ist der Volta-Stausee, die größten Flüsse der Niger, der Senegal und der Gambia. Zentralafrika liegt südlich der Sahara, östlich von Westafrika und westlich des Großen Afrikanischen Grabenbruchs. Das Gebiet wird durch den Fluss Kongo bestimmt, dem wasserreichsten Strom Afrikas. Die Gebirgsketten sind die Niederguineaschwelle an der Küste und östlich davon die Nordäquatorialschwelle, das Kongobecken und die Lundaschwelle. Im Kongobecken liegt das zweitgrößte tropische Urwaldgebiet der Erde.

Große Seen sind der Tanganjikasee und der Mwerusee, nahe der Zentralafrikanische Schwelle. Der Tschadsee liegt am Südrand der Sahara, er war vor einigen zehntausend Jahren mehr als zehnmal so groß wie er heute ist. Die Flüsse sind der Kongo und seine Nebenflüsse wie beispielsweise der Lualaba, der Kasai und der Aruwimi. Ostafrika liegt östlich des Nils bzw. Dort gibt es die Wüstenregion Danakil-Somalia.